Die Kurzgeschichte »Töten« von Daniel Kehlmann erzählt die Geschichte eines Jungen, der nicht weiß was er in seinen Sommerferien machen soll und deshalb schließlich anfängt ziellos Gewalt auszuüben. Die Sehnsucht nach einem Ereignis endet oftmals in einer gewaltsamen Tat. »Töten« ist die Kritik an einer Gesellschaft, die sich selbst nicht mehr zu beschäftigen weiß. Mangelnde Eigeninitiative, Bequemlichkeit und fehlende Kreativität - beraubt von digitalen Unterhaltungsmedien. Aus der Kurzgeschichte »Töten« wurden einzelne Textabschnitte ausgewählt und typografisch und in Kombination mit grafischen Abbildungen visualisiert. Die gesetzte Schrift möchte dabei das Geschehen dokumentieren. Die von Hand geschriebenen Worte stellen die Denkweise und Perspektive des Jungen dar.

Heft mit 10 farbigen Holzdrucken
24 Seiten | 289 x 380 mm | Digitaldruck, Hochdruck
Text: Daniel Kehlmann, aus »Unter der Sonne« Erzählungen
Entstanden: 2011